(JaWi) Im April 2018 soll es soweit sein. Dann wird die Ortsfeuerwehr Neerstedt voraussichtlich ihr neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) in Empfang nehmen können. Nach der erfolgten Ausschreibung genehmigte kürzlich der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Dötlingen die Bestellung der Ersatzbeschaffung.

Analog zu dem in 2014 beschafften Löschgruppenfahrzeug (LF) der Dötlinger Ortswehr, wird das Neerstedter HLF von der österreichischen Herstellerfirma Rosenbauer auf einem MAN-Fahrgestell aufgebaut. Der allradgetriebene LKW mit einer Leistung von 290 PS wird über ein automatisiertes Schaltgetriebe mit zwölf Gängen verfügen.

Der feuerwehrtechnische Aufbau in Aluminiumbauweise wird neben einer fest verbauten Pumpe auch einen Wassertank mit einem Volumen von 2000 Litern beherbergen. Weiterhin findet eine Schaummittelzumischanlage mit einem 200 Liter fassenden Schaumtank im Fahrzeug Platz. Halterungen für Atemschutzgeräte werden in insgesamt sechs der neun Sitzplätze in der Mannschaftskabine integriert. Auch ein pneumatischer Lichtmast in LED-Ausführung gehört zum Bestellumfang.

Da das Fahrzeug insbesondere für die schnelle Hilfe bei Verkehrsunfällen konzipiert ist, werden sowohl ein Rüstsatz mit hydraulischen Rettungsgeräten, als auch eine Rettungsplattform für LKW-Unfälle im Aufbau untergebracht. Die entsprechende Ausrüstung wird vom Vorgängerfahrzeug übernommen.

Neu beschafft werden im Rahmen des Auftrages hingegen ein 14kVA-Stromerzeuger sowie ein elektrischer Überdruckbelüfter. Auch Equipment zum Ausleuchten von Einsatzstellen in neuester LED-Technik ist in der Fahrzeugbestellung enthalten.

Das neue HLF wird bei der Ortsfeuerwehr Neerstedt ein LF von Iveco Magirus aus dem Jahr 1991 ersetzen.