(JaWi) Am 28. Juli diesen Jahres fing das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) der Ortsfeuerwehr Neerstedt bei einem Flächenbrand Feuer. Zwei Einsatzkräfte zogen sich damals leichte Brandverletzungen zu, das erst 2018 beschaffte Fahrzeug wurde schwer beschädigt. Nun steht fest: Das Neerstedter HLF 20 wird repariert.

Die Ergebnisse der Bestandsaufnahmen durch Gutachter und den Hersteller des Fahrzeuges sind eindeutig. Die voraussichtlichen Aufwendungen für eine Reparatur in Höhe von rund 98.000 Euro bleiben deutlich unter den Kosten für eine Ersatzbeschaffung. Neben dem wirtschaftlichen Vorteil einer Reparatur ergibt sich so für die Neerstedter Einsatzkräfte auch ein zeitlicher Vorteil. 

Mit Planung, Ausschreibung und Herstellung hätte eine Neubeschaffung des Fahrzeuges voraussichtlich mehrere Jahre in Anspruch genommen. Hingegen rechnet der Aufbauhersteller des Neerstedter HLF, die Rosenbauer Deutschland GmbH, mit einer Fertigstellung der Reparaturarbeiten bereits im ersten Quartal 2020. Die Firma mit Sitz im brandenburgischen Luckenwalde erhielt den Reparaturauftrag. Das beschädigte HLF wurde zwischenzeitlich vom Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Ganderkesee nach Brandenburg überführt.

Bis die Instandsetzung abgeschlossen ist, dient den Neerstedtern weiterhin das ehemalige Löschgruppenfahrzeug der Brettorfer Wehr als Ersatzfahrzeug. Nachdem zunächst einige Umbauarbeiten am Aufbau zur Unterbringung der technischen Gerätschaften vorgenommen werden mussten, kam das Löschgruppenfahrzeug inzwischen schon mehrfach zum Einsatz. 

Insbesondere die Gerätschaften für technische Hilfeleistungen, wie Verkehrsunfälle, wurden auf dem Ersatzfahrzeug untergebracht.