(PaZe) Wegen der aktuellen COVID-19 Lage fand dieses Jahr für die Ortsfeuerwehr Neerstedt keine Jahreshauptversammlung statt. Stattdessen wurde eine Videokonferenz gehalten.

Ortsbrandmeister Martin Einemann lud hierfür alle Mitglieder der Ortsfeuerwehr Neerstedt via E-Mail und Text-Messenger zu einer Online Videokonferenz ein. Der Einladung sind viele Mitglieder, der stellvertretende Gemeindebrandmeister Malte Grotelüschen und der Bürgermeister Ralf Spille gefolgt.

In seinen Grußworten richtete der Bürgermeister den Feuerwehrleuten zunächst die besten Wünsche der Verwaltung aus und dankte den Einsatzkräften für ihr ehrenamtliches Engagement.
„Letztes Jahr sprach ich davon, dass 2019 ein prägendes Jahr für die Ortsfeuerwehr Neerstedt war, aber 2020 hat uns eines besseren belehrt.“ so Spille. Damit sind die Kontaktbeschränkungen gemeint, die es den Feuerwehren untersagt haben, neben den Einsätzen, Übungen zu veranstalten.

Einemann griff die Einschränkungen gleich zu Beginn seines Jahresberichtes auf, „ 2020 wird uns ebenfalls lange in Erinnerung bleiben. Ich sage nur: Corona, Lockdown, Dienstbetrieb drei Monate eingestellt, nur Einsätze, Dienst in festen Gruppen, wieder Lockdown, Dienstbetrieb wieder eingestellt...“.
Mit 24 Einsätzen war das Jahr 2020 ebenfalls sehr ruhig und aufgrund der Einschränkungen haben sich die Dienststunden im vergleich zu 2019, auf 3272 Stunden, halbiert.
Die Einsätze in 2020 waren weiterhin vielfältig, Neujahrstag 2020 war ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person. Ein THW Fahrzeug war auf ein anderes THW Fahrzeug bei einer Einsatzfahrt aufgefahren, wobei der Fahrer eingeklemmt wurde. Glücklicherweise blieben schwere Verletzungen aus, sodass der Fahrer am selben Tag das Krankenhaus verlassen konnte.

Anfang Februar wurden die Zug- und Gruppenführer neu gewählt und diese wurden anschließend vom Ortsbrandmeister ernannt. Neu ins Führungsteam gekommen ist Niels Neunaber als stellvertretender Gruppenführer. Ausgeschieden ist Reiner Grashorn als langjähriger Zugführer. Der Ortsbrandmeister dankte ihm für seine Dienste.

„Nach drei Monaten ohne Dienst ging es Gott sei Dank Mitte Juni wieder langsam los mit der Ausbildung. Wir haben die Gruppe 2/3 komplett neu aufgeteilt. Somit haben wir jetzt vier Gruppen, die alle 14 Tage Dienst machen.“ so Einemann.

Mitte Juli war es dann endlich so weit. Das HLF stand wieder im Feuerwehrhaus. Alle Maschinisten wurden in einer Kurzeinweisung noch mal eingewiesen.

Im September mussten fast alle Atemschutzgeräteträger ihre Belastungsübung zur Atemschutztauglichkeit nachholen. Das neue Hygienekonzept sieht vor diese Übungen am Feuerwehrhaus, statt in der Feuerwehrtechnischenzentrale, zu machen. Das neue Konzept wurde sehr positiv von den Kameraden angenommen und umgesetzt. Hierfür dankte er Atemschutzgerätewart Benjamin Stresow für die zügige Umsetzung.

2020 wurde ebenfalls ein neuer Gemeindeatemschutzwart gesucht. Patrick Köhrmann übernimmt nach seiner offiziellen Ernennung diese Aufgabe von Björn Cording. „Ich danke Björn für 17 Jahre als Gemeindeatemschutzwart. Atemschutz war schon immer sein Steckenpferd, bei dem er viele Dinge voran getrieben hat, um die Qualität der Träger anzuheben.“ dankte Einemann.

Köhrmann berichtete als designierter Gemeindeatemschutzwart über die jährliche Atemschutzunterweisung, die in 2020 mit immer nur zwei Personen statt fand und aus der ferne kontrolliert wurde. Ebenfalls bestand große Freude über die Umstellung der Atemluftflaschen, von Stahl auf GFK. Womit die Atemschutzgeräteträger mehr Luft bei gleichzeitig deutlich geringerem Gewicht mit sich führen.

Die Ortswehr Neerstedt konnte in 2020 drei neue Mitglieder begrüßen. Fabian Vo, Benjamin Seeber und Raik Lüdtke als Doppelmitglied aus Brettorf hieß Einemann herzlich willkommen.
Somit hat die Ortswehr 57 aktive Mitglieder, plus drei Doppelmitglieder.

Aufgrund einer Corona bedingten Haushaltssperre konnte in 2020 der MTW nicht beschafft werden. Somit wurde der MTW erneut in den Haushalt 2021 aufgenommen. „Sobald der Haushalt genehmigt ist, können wir hoffentlich mit der Ausschreibung beginnen.“ so Einemann.

Für die Jugendfeuerwehr begann das Jahr 2020 wie gewohnt am 25. Januar mit der Neujahrsfeier, die auch wieder zusammen mit der Jahreshauptversammlung durchgeführt wurde.
Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Dienstbetrieb der JF bereits ab dem 12. März vorübergehend eingestellt. Dementsprechend fielen auch sämtliche geplanten Veranstaltungen auf Orts- und Kreisebene aus. „Dazu zählten das Spaßschwimmen und der Neerstedter Weihnachtsmarkt, die Mini-Olympiade und das Zeltlager in Huntlosen der Kreisjugendfeuerwehr, sowie alle Jugendsprechersitzungen.“ so Jugendfeuerwehrwart Jost Poppe.
Im Zuge einiger Lockerungen im September, konnte die Jugendfeuerwehr ihren Dienstbetrieb unter Einhaltung eines Hygienekonzepts zunächst wieder aufnehmen. Jedoch wurden die Maßnahmen erneut verschärft und der Dienstbetrieb wurde nach nur drei Diensten erneut eingestellt. „Dieser ruht seitdem.“ so Poppe.

Die in 2020 geplante FFN-Fete viel aufgrund der Einschränkungen und Auflagen aus und wird in 2021 ebenfalls nicht stattfinden. Festausschuss Carl Leffers hofft das 2022 die FFN-Fete wieder stattfinden kann.

Zuletzt gab Kreisausbildungsleiter Stefan Hartmann einen Überblick über die Ausbildung im Landkreis. Auf Kreisebene wird versucht mit Hygienekonzepten, Distanzlehrgängen, Schnelltests und der permanenten Nutzung von FFP2 Masken die Kreisausbildung aufrecht zu erhalten.

Zum Schluss ließen alle Teilnehmer der Konferenz das Online-Treffen gemeinsam ausklingen.