(JaWi) Als am 10. Mai 1991 der Startschuss für eine gemeinsame Jugendfeuerwehr (JF) in der Gemeinde Dötlingen mit 23 Mädchen und Jungen fiel, sprach der damalige Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Laue von einer "besonders schweren Geburt". Zuvor hatte er der Dötlinger Politik in einer Ratssitzung Rede und Antwort stehen müssen, insbesondere um die Kostenfrage zu klären. Dass sich die Gründung der damals 8. Jugendfeuerwehr im Landkreis Oldenburg rückwirkend mehr als ausgezahlt hat, zeigt die mittlerweile 25 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte der Nachwuchsabteilung.

Der heutige Gemeindejugendfeuerwehrwart Jost Poppe, selbst einst Gründungsmitglied, ließ die Geschichte der JF am Abend des 6. Mai bei den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum im Neerstedter Feuerwehrhaus noch einmal Revue passieren. Als Anfang der 1990er Jahre der Bedarf für die Nachwuchsgewinnung in den drei Ortsfeuerwehren der Gemeinde erkannt wurde, war wohl kaum abzusehen, dass 25 Jahre später rund ein Drittel der über 150 aktiven Einsatzkräfte zuvor Mitglied der Jugendfeuerwehr gewesen ist. Viele der damaligen Gründungsmitglieder hätten heute Führungspositionen inne, wie beispielsweise die Ortsbrandmeister der Wehren aus Dötlingen und Neerstedt, erläuterte Poppe. So sind heute deutlich mehr als die Hälfte der Führungskräfte im Gemeindekommando ehemalige Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Die gemeinsame JF habe langfristig auch die gute Zusammenarbeit der drei Ortsfeuerwehren der Gemeinde gefördert und für ein hervorragendes Klima zwischen den Wehren gesorgt.

Insgesamt kamen in 25 Jahren mehr als 125.000 Dienststunden zusammen. In dieser Zeit nahm die JF an mehr als 300 Wettbewerben und 26 Zeltlagern teil. Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung stand dabei oft auch der sportliche Wettstreit im Fokus. Für die Betreuer und Jugendsprecher standen über 400 Sitzungen auf Gemeinde- und Kreisebene an. Seit 1997 absolvierten außerdem fünf Gruppen die Disziplinen der Leistungsspange. Alle erfüllten die Anforderungen und erhielten damit die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr. Auch auf zahlreichen Veranstaltungen in der Gemeinde, wie dem Weihnachtsmarkt oder beim Ferienpass, war die JF stets präsent.

Der stv. Gemeindebrandmeister, Malte Grotelüschen, dankte insbesondere den Jugendwarten mit ihrem Betreuerteam für das ehrenamtliche Engagement. Er ermutigte die Mädchen und Jungen der JF, ihrer verantwortungsvollen Freizeitbeschäftigung weiter nachzugehen und sprach den Wunsch aus, dass sich möglichst viele von ihnen später einmal für den aktiven Feuerwehrdienst begeistern könnten. Die Jugendfeuerwehr leiste einen großen Beitrag bei der Vermittelung von Werten für unsere Gesellschaft.

Die Erfolge und die Notwendigkeit der Jugendfeuerwehr hob auch Bürgermeister Ralf Spille in seiner Rede hervor. Mit der im Jahr 2013 gegründeten Kinderfeuerwehr habe man als eine der ersten Feuerwehren im Landkreis Oldenburg die Nachwuchsförderung weiter intensiviert. Er überreichte ebenso wie die Vertreter der drei Ortsfeuerwehren ein Präsent an Jugendwart Jost Poppe.

Diesem wurde schließlich eine besondere Ehre zuteil. Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon verlieh Poppe das Ehrenzeichen der niedersächsischem Jugendfeuerwehr für seine langjährige Funktion als Jugendfeuerwehrwart.

Die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum hatten für die aktuellen Mitglieder der Jugendfeuerwehr bereits gegen Mittag begonnen. Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Großenkneten wurde ein Orientierungsmarsch mit zahlreichen Stationen durchgeführt. Die Mädchen und Jungen übernachteten nach den offiziellen Feierlichkeiten und dem anschließenden Grillabend im Neerstedter Feuerwehrhaus.