(JaWi) Einen interessanten Rückblick auf das vergangene Jahr bot die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Brettorf am 7. Februar. Neben Jahresberichten und Wahlen standen auch diverse Beförderungen sowie Ehrungen auf der Tagesordnung.

Adidas Yeezy shoes

Ortsbrandmeister Dirk Wilkens konnte seitens der Feuerwehr Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich begrüßen. Auch Bürgermeister Ralf Spille und der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Brettorfer Vereine, Bernd Ellinghusen, waren der Einladung gefolgt.

Im Jahresbericht der Ortsfeuerwehr Brettorf bot Ortsbrandmeister Dirk Wilkens zunächst einen Rückblick auf die Einsätze des vergangenen Jahres. Insgesamt 33 Mal rückten die Brettorfer Brandschützer aus, aufgeteilt in 14 Brandeinsätze und 19 Hilfeleistungen. Die geleisteten Stunden bei Einsätzen lagen bei rund 845. Neben zahlreichen Unwettereinsätzen wurde die Wehr aus Brettorf zu mehreren Großbränden und jeweils zwei Mal zu Bahn- bzw. Verkehrsunfällen alarmiert. Leider gab es auch einige Fehlalarme zu verzeichnen, davon drei durch Brandmeldeanlagen. 

Insgesamt leisteten die Ortswehr Brettorf und die Feuerwehrkapelle 6779 Stunden. Neben den regulären Übungsdiensten entfielen davon allein 457 Stunden auf die Teilnahme an Lehrgängen und Fortbildungen. Unter anderem hatten erneut mehrere Atemschutzgeräteträger die Brandsimulationsanlage in Lemgo besucht.

Der Mitgliederbestand blieb 2019 konstant bei 47 aktiven Kameradinnen und Kameraden. Insgesamt sind 17 Kameraden in der Altersabteilung. Die Feuerwehrkapelle besteht aus 15 Musikern. 

Ende Juli konnte die Ortswehr Brettorf ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 20 KatS mitsamt zusätzlicher neuer Ausrüstung beim Hersteller Magirus in Ulm in Empfang nehmen. Seither habe sich das Fahrzeug bereits vielfach bewährt. Außerdem konnte in 2019 mit Hilfe des Fördervereins eine neue Nebelmaschine als Ersatz für ein defektes Gerät angeschafft werden. 

Die Brettorfer Ortswehr habe laut Wilkens auch im vergangenen Jahr regelmäßig zum Dorfleben beigetragen. Neben der Ausrichtung der Blutspendetermine, habe man auch den Schützenumzug begleitet. Auch Veranstaltungen wie die Osterfeier und der Tanz in den Mai wurden ausgerichtet. Zusätzlich habe die Altersabteilung die Teilnehmer des Sportfests ohne Limits mit Wasserspielen begeistert. 

Abschließend sprach der Ortsbrandmeister Rat und Verwaltung seinen Dank für die gute Zusammenarbeit aus.

In seinen Grußworten richtete der Bürgermeister den Feuerwehrleuten zunächst die besten Wünsche der Verwaltung aus und dankte den Einsatzkräften, auch im Namen aller Gemeindebürger, für ihr ehrenamtliches Engagement. Die Indienststellung des neuen Einsatzfahrzeuges sei ein herausragendes Ereignis für die Brettorfer Wehr gewesen. Aber hinter den Einsatzkräften liege generell ein ereignisreiches Jahr.

Das Spektrum an Einsätzen zeige immer wieder, wie vielfältig die Arbeit der Feuerwehr sei. Gerade die Verkehrsunfälle würden die Einsatzkräfte intensivst fordern. Dafür habe er den größten Respekt, so Spille. Wie gefährlich es bei Einsätzen trotz aller Ausbildung werden könne, habe der Flächenbrand im Juni gezeigt, bei dem ein Neerstedter Einsatzfahrzeug schwer beschädigt und zwei Kameraden verletzt wurden. Man könne sich wenig Schlimmeres vorstellen, so der Bürgermeister. Der Zusammenhalt der Wehren und die positive Unterstützung für die konsternierten Neerstedter Einsatzkräfte nach dem Vorfall habe ihn jedoch beeindruckt.

Zum Abschluss dankte Spille noch einmal dem Förderverein der Feuerwehr, der die Gemeinde regelmäßig finanziell unterstütze. 

In seinem Jahresbericht aus Sicht der Gemeindefeuerwehr ging Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich unter anderem auf den Mitgliederbestand ein. Dieser sei bei den Aktiven von 150 im Vorjahr leicht auf 151 gestiegen. Gleichzeitig habe die Zahl der einsatztauglichen Atemschutzgeräteträger von 54 auf 51 abgenommen. In den Nachwuchsabteilungen zeichnete sich ein positiver Trend ab.

Mit 77 Alarmierungen stiegen die Einsatzzahlen laut Ulrich leicht zum Vorjahr. Großbrände, schwere Verkehrsunfälle und der Verlust eines eigenen Einsatzfahrzeuges hätten das vergangene Jahr überschattet. Auch auf die im Jahr 2019 getätigten Beschaffungen ging der Gemeindebrandmeister ein. Besondere Erwähnung fand die Beschaffung des neuen LF 20 KatS und die zum Abschluss gebrachten Themen Trinkwasserschutz sowie die Löschwasserversorgung im Stühe. Im Jahr 2020 stünden nun die Umstellung auf leichtere CFK-Atemluftflaschen an und die Neerstedter Ortswehr solle ein neues Mannschaftstransportfahrzeug erhalten. Ulrich bedankte sich bei Gemeinderat und Verwaltung, insbesondere bei Liane Pape-Nordbrock, für die gute und enge Zusammenarbeit um die Belange der Dötlinger Feuerwehren.

Bei den anschließenden Wahlen von Funktionsträgern musste der Festausschuss turnusgemäß gewählt werden. Carsten Abel, Leon Boholubsky und Phillip Leggewie wurden einstimmig wiedergewählt. 

Auch Beförderungen standen auf dem Programm. Fabian Döpping und Felix Rother wurden zu Oberfeuerwehrmännern befördert. Leon Boholubsky, Jakub Giec und Phillip Leggewie dürfen sich künftig Hauptfeuerwehrmänner nennen. 

Beförderte (v.l.): Jakub Giec, Phillip Leggewie, Leon Boholubsky, Felix Rother, Fabian Döpping

Im Anschluss folgten zahlreiche Ehrungen: Kai Nordbrock wurde für seine 25-jährige aktive Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. Jürgen Otten, Jürgen Schnier und Dietmar Wilkens erhielten das entsprechende Abzeichen für ihre 40-jährige Mitgliedschaft. Durch den Landesfeuerwehrverband Niedersachsen wurden Harald Meyer und Eggert Rogge für ihre 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Besondere Ehrungen erhielten auch Alfred Wohlers und Hermann von Otte: Sie sind bereits seit 60 beziehungsweise 70 Jahren Mitglied der Feuerwehr und bekamen hierfür die entsprechenden Auszeichnungen verliehen. Hartmut Einemann wurde offiziell in die Altersabteilung verabschiedet. Für seine Verdienste in der Feuerwehr ehrte man ihn zusätzlich mit der silbernen Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes. Schließlich wurde Leon Boholubsky mit der internen Auszeichnung als "Feuerwehrmann des Jahres" gekührt.

Entsprechend der Tagesordnung trug Bernd Ellinghusen danach als Vorsitzender der AG Brettorfer Vereine seinen Jahresbericht vor, in dem er auf die vielfältigen Aktivitäten des vergangenen Jahres einging.

Zum Abschluss der Versammlung gab Ortsbrandmeister Dirk Wilkens noch wichtige Termine für das laufende Jahr bekannt. Unter anderem wird die Wehr in diesem Jahr einmal mehr zwei Blutspendetermine ausrichten.