(JaWi) Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr (JF) der Gemeinde Dötlingen standen am 26. Januar im Neerstedter Feuerwehrhaus neben einem Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres auch Wahlen und Ehrungen auf dem Programm. 

Gemeindejugendfeuerwehrwart Jost Poppe konnte neben den Jugendlichen auch zahlreiche Gäste zur Versammlung begrüßen. Seitens der Feuerwehr waren der 1. stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Heuermann, Zugführer Reiner Grashorn von der Neerstedter Ortswehr, Brettorfs Ortsbrandmeister Dirk Wilkens sowie Dötlingens stellvertretender Ortsbrandmeister Simon Schröder erschienen. Aus Verwaltung und Rat waren Bürgermeister Ralf Spille, Liane Pape-Nordbrock und der Feuerwehrausschussvorsitzende Thore Güldner der Einladung gefolgt.

Bürgermeister Ralf Spille sprach in seinen Grußworten den Stellenwert der Jugendfeuerwehr und die hervorragende Gemeinschaft in der Truppe an. Das Betreuerteam würde den Mädchen und Jungen ein interessantes Programm bieten, wofür er ausdrücklich seinen Dank aussprach.

Der 1. stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Heuermann richtete die Grüße der Kreisjugendfeuerwehr aus und lobte die gute Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Dötlingen. Er bot einen Ausblick auf das kommende Zeltlager des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes und hoffte auf zahlreiche Teilnahme.

Reiner Grashorn verdeutlichte den Jugendlichen, dass sie die Grundlage dafür seien, dass es auch künftig genügend Nachwuchs für die Feuerwehren geben werde. Er hoffe darauf, dass möglichst viele den Übertritt in die Einsatzabteilungen wagen.

Der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Tim Padeken berichtete im Jahresrückblick von ereignisreichen zwölf Monaten für die Jugendlichen und ihre Betreuer. Insgesamt leistete die Jugendfeuerwehr 1686 Stunden. Sie hat derzeit insgesamt 19 Mitglieder. Höhepunkt in 2018 sei ohne Zweifel die Abnahme der Leistungsspange in Brinkum am 16. September gewesen. Sechs Wochen lang hätte die Gruppe, die aus vier Dötlingern und fünf Wildeshausern bestand, für die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr trainiert, so Padeken. In den verschiedenen Disziplinen wurden letztlich 18,6 Punkte von 24 möglichen Punkten erreicht, wobei 10 Punkte zum Bestehen ausgereicht hätten. Letztlich wurden Jan Haverkamp, Florian Schemionek, Daniel Stefan und Leon Zimmermann mit der hart erarbeiteten Spange ausgezeichnet. 

Zu den weiteren Aktivitäten im vergangenen Jahr zählten ein Ausflug zum Spaßschwimmen ins Erlebnisbad "Nautimo" in Wilhelmshaven, zwei gemeinsame Dienste mit der Kinderfeuerwehr, die Ausrichtung des Spiel ohne Grenzen auf dem Neerstedter Sportplatz sowie die Teilnahme am Orientierungsmarsch im Rahmen der Mini-Olympiade auf Kreisebene. Außerdem stand die Jugendfeuerwehr bei der Hochzeit ihres Jugendwartes spalier und nahm mit einem Stand am jährlich stattfindenden Neerstedter Weihnachtsmarkt teil.

Bei der anstehenden Wahl des neuen stellvertretenden Jugendsprechers wurde Pascal Lanta einstimmig von der Versammlung gewählt. Vorgänger Tino Kupner rückte zum Jugendsprecher auf, nachdem Daniel Stefan in die aktive Feuerwehr übergetreten war.

Auf der Tagesordnung standen im Anschluss noch einige Ehrungen. Für die meisten Dienststunden im vergangenen Jahr erhielt Pascal Lanta ein Präsent. Jost Poppe dankte außerdem Maike und Andreas Reese für den wöchentlichen Fahrdienst aus Brettorf. Die anwesenden Jugendlichen, die im vergangenen Jahr die Leistungsspange erreicht hatten, bekamen zudem ein kleines Modell des Neerstedter Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug geschenkt.

Abschließend berichtete Poppe noch von den anstehenden Terminen in 2019. So sei unter anderem im Juli die Teilnahme am OFV-Zeltlager in Hooksiel geplant.