(JaWi) Zahlreiche Gäste konnte Ortsbrandmeister Dirk Wilkens am Nachmittag des 12. Oktober am Brettorfer Feuerwehrhaus begrüßen. Anlass war die offizielle Übergabe des neuen Löschgruppenfahrzeuges LF 20 KatS an die Ortsfeuerwehr Brettorf.

Neben Vertretern aus Politik und Verwaltung, den Brettorfer Vereinen sowie den Delegationen der umliegenden Ortsfeuerwehren, war auch Kreisbrandmeister Andreas Tangemann der Einladung gefolgt. Die Brettorfer Feuerwehrkapelle sorgte für die musikalische Untermalung der Veranstaltung.

Ortsbrandmeister Dirk Wilkens ging zunächst auf die Geschichte des Vorgängerfahrzeuges, einem Löschgruppenfahrzeug LF 8 von Magirus aus dem Jahr 1991, ein. Nach über 28 Jahren Dienstzeit und unzähligen Einsätzen, mache die kontinuierliche Veränderung der Technik deutlich, warum es nunmehr an der Zeit für ein Neufahrzeug sei. "Bei schwierigen Einsätzen zählt jede Sekunde", so Wilkens, der auf den immensen Entwicklungsfortschritt bei Löschfahrzeugen in den vergangenen drei Jahrzehnten hinwies. Die neue Technik bringe höhere Effizienz, verbesserte Schlagkraft und mehr Sicherheit der Einsatzkräfte mit sich.

Das Vorgängerfahrzeug, ein LF 8 von 1991, dient derzeit noch als Ersatzfahrzeug in Neerstedt.

Wilkens betonte, dass die Gemeinde Dötlingen mit der Investition von fast 325.000 Euro einen notwendigen Beitrag für die Sicherheit ihrer Bürger geleistet habe. "Nur gut ausgebildete und ausgerüstete Wehren können die Sicherstellung des abwehrenden Brandschutzes und der technischen Hilfeleistung gewährleisten.", so der Ortsbrandmeister weiter. Er dankte Rat und Verwaltung der Gemeinde Dötlingen, die trotz angespannter Haushaltslage immer für eine bestmögliche Ausstattung der Wehren sorgten. 

Seit der Antragsstellung im Jahr 2015 bis zur Abholung des neues Fahrzeuges Ende Juli diesen Jahres habe der zuständige Arbeitskreis unzählige Termine wahrgenommen. In der Zwischenzeit habe sich das neue Löschgruppenfahrzeug von Magirus bereits mehrfach im Einsatz beweisen können. Unter anderem beim Brand einer Strohballenpresse in Neerstedt - keine 24 Stunden, nachdem das Fahrzeug einsatzbereit war. Dieser Einsatz am 28. Juli habe gezeigt, "dass Freud und Leid manchmal ganz besonders nahe beieinander liegen", so Wilkens. Und weiter: "Allen Kameraden wird dieser Tag in Erinnerung bleiben, als der Tag, an dem das HLF der Neerstedter Wehr schwer beschädigt und zwei Einsatzkräfte verletzt wurden."

Der Ortsbrandmeister lobte diesbezüglich den Zusammenhalt der drei Ortswehren und berichtete darüber, dass das ausgemusterte LF 8 der Brettorfer Wehr nun übergangsweise in Neerstedt als Ersatzfahrzeug sein neues und eigentlich ursprüngliches Zuhause gefunden habe. Denn Wilkens konnte noch eine kleine historische Anekdote schildern: Das Brettorfer LF 8 sei 1990 eigentlich für die Neerstedter Wehr vorgesehen gewesen. Doch durch eine kurzfristige Umentscheidung der Neerstedter zu Gunsten eines Fahrzeuges vom Typ LF 16, sei das LF 8 letztlich in Brettorf gelandet. 

Katrin Albertus-Hirschfeld überbrachte stellvertretend für Bürgermeister Ralf Spille die Grußworte der Verwaltung. Sie verwies unter anderem darauf, dass die Kosten für die Beschaffung erfreulicherweise unter dem Haushaltsansatz geblieben waren. Im Anschluss an ihre Rede übergab die Amtsleiterin den symbolischen Schlüssel für das neue Fahrzeug an Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich.

Ulrich betonte, dass die Neubeschaffung in erster Linie dem Schutz der Bürgerinnen und Bürger zugute komme und eine Investition in die Zukunft sei. Ein zweites wasserführendes Fahrzeug erhöhe die Schlagkraft der Brettorfer Wehr. Anschließend gab der Gemeindebrandmeister den symbolischen Schlüssel an Ortsbrandmeister Dirk Wilkens weiter, der ihn wiederum Gerätewart Andreas Reese überließ.

Thore Güldner, Vorsitzender des Feuerwehrausschusses im Dötlinger Gemeinderat, freute sich über die politische Entscheidung für die Anschaffung des Fahrzeuges. Er wünschte den Feuerwehrkräften eine stetige sichere Heimkehr von Einsätzen.

Maximilian Feig von der Oldenburgischen Landesbrandkasse überreichte weiterhin eine Spende in Höhe von 5.000 Euro stellvertretend an Dirk Wilkens. Die Öffentliche Versicherung unterstütze die Anschaffung des neuen Einsatzfahrzeuges, da dieses als Präventionsmaßnahme zu verstehen sei. Durch modernere Technik und das damit verbundene effizientere Eingreifen der Feuerwehrkräfte könnten mitunter deutlich höhere Schäden vermieden werden.

Der Ortsbrandmeister überreichte den Mitgliedern der Arbeitsgruppe ein Präsent als Dank für die geleistete Arbeit.

Im Anschluss dankte Wilkens den Mitgliedern des Arbeitskreises für ihre geleistete Arbeit mit einem Präsent: Sie erhielten eine mit dem Bild des Löschgruppenfahrzeuges bedruckte Tasse. Auch die Ortsbrandmeister aus Dötlingen und Neerstedt überreichten der Brettorfer Wehr schließlich noch ein Geschenk zur feierlichen Übergabe. 

Nach dem offiziellen Teil der Übergabe konnte das neue Fahrzeug ausgiebig inspiziert werden.

Nach dem offiziellen Teil konnten die Gäste auf dem Hof einen genaueren Blick in das neue Löschgruppenfahrzeug werfen und vor Ort die Unterschiede zum Vorgänger ausfindig machen.